Schwerin-Lokal

Sven Kunkels Tipps für Hund und Mensch: Hot Town – Summer in D.O.G.S.-City

HundeschuleSchwerin10Es ist endlich soweit: Der Sommer ist da. Somit kommen nun der ersehnte Urlaub und hoffentlich heiße Tage und laue Sommernächte. Und wenn es wirklich richtig heiß werden sollte, dann bekommen unsere Hunde ein Problem. Ihnen wird es einfach viel zu warm.

Hier einige Ratschläge wie die Fellnasen gut und gesund durch den Sommer kommen.

Wenn uns Menschen zu warm wird, schwitzen wir. Der Schweiß verdunstet auf der Haut und entzieht dem Körper dadurch Wärme. Hunde haben es da nicht so leicht, sie können nur über die Ballen der Pfoten schwitzen und sich durch Hecheln runterkühlen. Also müssen wir unseren Vierbeinern behilflich sein. Wichtig ist, dass der Hund stets reichlich frisches Trinkwasser zur Verfügung hat (auch unterwegs).

Tolle Erfrischungen sind natürlich ein Bad im See oder ein im Garten aufgestellter Pool. Eine coole Abkühlung ist aber ebenso eine Kühldecke oder ein feuchtes Handtuch. Dem Hund sollten Sie dies immer wieder anbieten. Grundsätzlich sollte die Mittagshitze gemieden werden. Aktionen sollten auf den Morgen oder den späteren Abend eingeplant werden.

Unseren Lieblingen im Freien einen Schattenplatz geben, in dem sie liegen können, ist auch eine gute Idee. Helle Hunde sind oft sehr hautempfindlich und sollten daher besonders vor der Sonne geschützt werden. Hier kann man die Nase und die Ohren mit Sonnencreme einreiben.

Dem Hund keine „Sommer-Kurzhaar-Frisur“ verpassen: Zu kurz geschorene Hunde können schwere Hautschäden bekommen. Im schlimmsten Fall wächst das Fell nicht wieder richtig nach, da die Sonne die Haarwurzeln in den oberen Hautschichten geschädigt hat. Es gibt natürlich Rassen, die geschoren werden müssen – z.B. der Pudel.  Hunden mit „viel“ Fell hilft man am besten, in dem die Unterwolle ordentlich ausgekämmt wird. So kommt Luft an die Haut und das Deckhaar schützt vor der UV-Strahlung.

Bei Autofahrten sollte Zugluft vermieden werden, da dies zu schmerzhaften Augenentzündungen führen kann. Bei Ankunft am Ziel den Hund nicht im Auto lassen. Hier entwickeln sich in sehr kurzer Zeit unglaublich hohe Temperaturen, die lebensgefährlich sind.
Anzeichen für Überhitzung sind starkes Hecheln und Apathie, aber auch Nervosität. Sehr starkes Hecheln, Taumeln, eine dunkle Zunge oder ein glasiger Blick und Erbrechen, lassen darauf schließen, dass der Hund vermutlich einen Hitzeschlag erlitten hat und in akuter Lebensgefahr ist.

Erste-Hilfe: Das überhitzte Tier sofort in den Schatten bringen. Den Körper des Hundes mit handwarmem Wasser kühlen. Trinkwasser geben (jedoch nicht zu kalt). Anschließend umgehend zum Tierarzt.

An heißen Sommertagen viel Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten bieten.

Ein Hunde-Eis ist eine besonders leckere Sommererfrischung.

Dazu nimmt man Naturjoghurt oder Quark und friert es ein. Man kann dieses auch mit Leberwurst oder anderen Sachen mischen, die der Hund gern mag…..

Macht was draus! Und achtet auf Euren Hund.

Wuffige Grüße

Sven Kunkel

Kommentare sind geschlossen

UNSERE PARTNER IN SCHWERIN

Flüchtlingshilfe
Banner-wohnpark (3)
Anzeige Usedom
Bannerwerbung_Rachow
Banner Kunkel
Banner_300x120
Anzeige Bansin
Banner Medewege

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes