Schwerin-Lokal

Einkommenssteuer Für Arbeitsnehmer In Deutschland

Schwerin, 16.10.2017 (anz.) Die Einkommenssteuer ist eine der wichtigsten Einnahmenquellen für den Staat. Was diese Steuer ausmacht und welche Einkommen gesteuert werden müssen, können Sie aus diesem Artikel erfahren.

 

 

Welche Prinzipien gibt es für die Einkommenssteuer?

In Deutschland gilt es, die Einkommenssteuer zu zahlen, wenn der Grundfreibeitrag von Einkünften mehr als 8.354€ pro Jahr erreicht ist. Dabei wird selbstständige sowie nichtselbstständige Tätigkeit versteuert. Dieses Geld sorgt weitgehend dafür, dass der Stadt funktionsfähig bleibt. Im Einkommenssteuergesetz sind die wichtigsten Prinzipien des Einkommenssteuerrechts festgelegt:

  • Progressionsprinzip: Der Steuersatz hängt vom Einkommen ab. Diejenigen, die ein geringeres Einkommen haben, müssen auch eine geringere Einkommenssteuer zahlen. Bei steigenden Einkünften steigt auch die Einkommenssteuer.
  • Periodizitätsprinzip: Das Einkommen wird getrennt nach Perioden versteuert. Es spielt keine Rolle, was man in der vorherigen Periode gezahlt hat.
  • Leistungsfähigkeitsprinzip: Jeder hat seine individuelle wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und wird gemäß dieser Fähigkeit belastet.
  • Nettoprinzip: Nur Nettoeinnahmen werden besteuert.
  • Welteinkommen: Man wird im Land seines Wohnsitzes besteuert.

Außer der Einkommenssteuer gibt es noch den Solidaritätszuschlag, der jedoch vom Bruttogehalt abgehoben wird und bei 5,5% liegt.

Was muss man überhaupt versteuern?

Natürlich gibt es unterschiedliche Einkunftsarten, aus denen das gesamte versteuerbare Einkommen besteht. So unterscheidet man zwischen Einkünften:

  • Vermietung und Verpachtung;
  • Gewerbebetrieb;
  • Kapitalvermögen;
  • Selbstständiger und nichtselbstständiger Arbeit.

Dazu kommen noch die sogenannten sonstigen Einkünfte. Und Ihre Gewinne am sizzling hot deluxe slot müssen übrigens überhaupt nicht versteuert werden. Kein schlechtes Geschäft, oder?

 

 

Wie viel Geld verliert man eigentlich?

In Deutschland beträgt der Einkommenssteuerhöchstsatz aktuell 45%. Wenn man dazu noch den Solidaritätszuschlag addiert, ergibt es sich, dass es Menschen gibt, die bis zur Hälfte des Einkommens abgeben müssen. Ist das nicht allzu viel? Viele würden die Frage mit „Ja“ beantworten, und zum Teil aus diesem Grund gab es schon zahlreiche Fälle der Steuerflucht.

Wenn man aber schon von dem Progressionsprinzip spricht, muss man sich auch an ein weiteres Prinzip erinnern, und zwar an das Nettoprinzip. Denn die Einkommenssteuer wird ja nicht von allen Einkünften errechnet. Vorher können noch bestimmte Abzüge gemacht werden, wie z.B. der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, Vorsorgeaufwendungen, Kinderbetreuungskosten oder Ausbildungsfreibeträge. Nur das, was nach allen Abzügen übrig bleibt, ist das Einkommen, das zu versteuern ist.

Eine Idee für Ehepaare

Haben Sie schon was über die Zusammenveranlagung gehört? Das ist ein durchaus rechtlicher Weg, weniger Steuer als Paar zu bezahlen. Alle, die verheiratet sind, können diese Zusammenveranlagung beantragen. Dann wird für Sie eine gemeinsame Einkommenssteuer errechnet. Dafür müssen Sie Ihr zu versteuerndes Einkommen zusammenzählen und dann durch zwei teilen. Wenn Sie jetzt nach den Tabellen die Summe der Einkommenssteuer berechnen, dann sollte sie geringer als die Summe der Einkommenssteuer für einzelne Einkünfte sein. Das kann dadurch erklärt werden, dass höhere Einkünfte stärker besteuert werden. Und in einer Familie verdient gewöhnlich einer mehr und der andere weniger. Dank der Zusammenveranlagung werden die Einkünfte jedoch ausgeglichen. Für ein Paar, das ja sowieso einen gemeinsamen Haushalt hat, ist dies keine schlechte Idee.

Zusammenfassung

Mit den Steuern muss man immer äußerst aufmerksam bleiben. Was die Einkommenssteuer angeht, so gibt es hier viele wichtige Prinzipien, die unbedingt zu beachten sind. Eben deshalb schadet es nicht, mal auch das Einkommenssteuergesetz gründlich zu studieren.

 

 

Kommentare sind geschlossen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes