Schwerin-Lokal

Jugendliche übernehmen Verantwortung – und stellen endlich Forderungen an die Stadt.

Schwerin, 13.03.2017 (stm). Endlich ist er da, ein Antrag in Schwerin, der von Kindern und Jugendlichen erarbeitet wurde. Der Kinder-, und Jugendrat (KIJURA) stellt den Antrag, an die Stadtvertretung, dass die Toiletten auf dem Berta Klingberg Platz länger geöffnet sind – und das aus einem guten Grund.

 

Szenetreffpunkt der Jugendlichen in Schwerin. Diese wollen nun Verantwortung übernehmen und fordern erste Schitte um Verunreinigungen auf dem Gelände zu vermeiden.

 

Der Antragstext liest sich wie folgt:

Die Stadtvertretung möge beschließen:
Der Oberbürgermeister wird gebeten, dafür Sorge zu tragen, dass die öffentlichen Toiletten auf dem Bertha-Klingberg-Platz in der Sommersaison (01.05.-30.09.2017)  bis 0:00 Uhr geöffnet sind.

 

Begründung ist plausibel

Aus einer Arbeitsgruppe von Jugendlichen, entstanden aus dem Kreativwettbewerb „Ich als Oberbürgermeister von Schwerin“ ist der Wunsch an den Kinder- und Jugendrat herangetragen worden, sich in der Stadtvertretung dafür einzusetzen, dass die öffentlichen Toiletten am Bertha-Klingberg-Platz im Sommer länger geöffnet werden. Zurzeit wird die Anlage um 18:00 Uhr geschlossen.

 

Der Platz und vor allem die schwimmenden Wiesen sind aber im Sommer beliebte Treffpunkte, was ja auch dem BUGA-Gedanken entspricht, mit den schwimmenden Wiesen einen Platz für die Bürger nach der BUGA zu haben.
Die Jugendlichen machen sich auch Gedanken um die Umwelt und möchten damit auch verhindern, dass die umliegenden Grünflächen und Gebüsche Schaden nehmen.

 

Kontakt zum Kinder und Jugendrat
Schwerin Lokal berichtete von der offiziellen Gründerveranstaltung. Mitmachen dürfen alle Kinder und Jugendlichen aus Schwerin. Her geht es zur Facebook Seite des KiJuRa und hier zur Website. Der KiJuRa versteht sich als Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen mit höchstmöglicher Mitbeteiligung.


Persönliche Anmerkung des Autors:

 

Oft wird über pinkelnde Jugendliche gemeckert. Doch wenn die Toiletten schon früh geschlossen sind, beispielsweise an der schwimmenden Wiese – na was bleibt den Jugendlichen dann für eine Option? Touristen sind am frühen Abend schon längst weitergezogen. Der Treffpunkt auf dem ehemaligen BUGA Gelände ist bei Jugendlichen aber höchst beliebt. Die Entscheidung zu längeren Öffnungszeiten von Klo und Toilette wäre auch ein Zeichen, dass wir den Kindern und Jugendlichen den von ihnen selbst ausgesuchten Treffpunkt, stärken und auf deren Belange eingehen. Gut es es den Kinder-, und Jugendrat gibt. Jetzt hat auch die Jugend eine Stimme in der Verwaltungsstadt Schwerin.

 

 

Kommentare sind geschlossen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes