Schwerin-Lokal

Schlossfestspiele können positive Bilanz ziehen

Schwerin, 08.08.2017 (red/pm). Nachdem am vergangenen Sonntag die diesjährigen Schlossfestspiele zu Ende gegangen sind, zieht das Mecklenburgische Staatstheater eine positive Bilanz. 

Probe für die Westsidestory Foto: Silke Winkler

Bei schönem Sommerwetter sind die Schlossfestspiele Schwerin 2017 des Mecklenburgischen Staatstheaters am letzten Sonntagabend mit der letzten Vorstellung der „West Side Story“ auf dem Alten Garten zu Ende gegangen. Mehr als 32.000 Besucher kamen zu den 24 Vorstellungen der Inszenierung, für die Simon Eichenberger die Regie und Choreographie übernommen hatte.

„Trotz des unbeständigen Wetters und einer Premiere im Dauerregen hatten wir viel Glück mit dem Wetter und selbst nach Regentagen wunderbare Abende auf dem Alten Garten. Wir können daher eine ausgesprochen positive Bilanz ziehen. Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir den Kartenverkauf um über 20 Prozent steigern“, erklärt Lars Tietje, der Generalintendant und Geschäftsführer des Mecklenburgischen Staatstheaters.

Generalintendant Lars Tietje Foto: Silke Winkler

Damit dürfte das Experiment in diesem Jahr auf ein Musical zu setzen, geglückt sein.  „Wirtschaftlich ist für das Mecklenburgische Staatstheater dieser Erfolg dringend erforderlich, um die Schlossfestspiele langfristig in dieser Größenordnung und Qualität durchführen und weiterentwickeln zu können. Die Schlossfestspiele Schwerin sind ein wichtiger touristischer Faktor. Wir wollen als Theater auch zukünftig dazu beitragen, Tourismus und Gastgewerbe in der Landeshauptstadt und Westmecklenburg auszubauen.“, sagt Tietje weiter.

Deswegen wird im kommenden Jahr bei den Schlossfestspielen Schwerin 2018 das Programm auch erweitert. Auf dem Alten Garten führt das Mecklenburgische Staatstheater mit „Tosca“ wieder eine der beliebtesten Opern auf, und zusätzlich wird der beliebte Schlossinnenhof mit „Dracula“ zum Spielort für eine Schauspielinszenierung. Der Vorverkauf für beide Inszenierungen beginnt im Oktober 2017.

 

Spielzeit 2016/2017 gut gelaufen

 

Anzeige
Insgesamt ist die Spielzeit 2016/2017, die erste Spielzeit nach der Fusion der Theater in Schwerin und Parchim, gut gelaufen. Über 186.000 Menschen besuchten bis zum 31. Juli 2017 die mehr als 850 Veranstaltungen in Schwerin, in Parchim und auf zahlreichen Abstechern.

Und das, obwohl das Theater aufgrund erheblichen Personalabbaus und der immer enger werdenden finanziellen Spielräume die Anzahl der Veranstaltungen um über 15 Prozent reduzieren musste.

 

Im September startet neue Spielzeit

 

Die neue Spielzeit 2017/2018 am Mecklenburgischen Staatstheater startet am 16. September mit einer Premiere des Jungen Staatstheater Parchim „Familie Braun“ im Schweriner E-Werk. Im Großen Haus wird die Spielzeit am 22. September mit „Vor dem Fest“ nach dem preisgekrönten Roman von Saša Stanišić eröffnet. Für den 23. September lädt das Ballettensemble zu einer Gala ins große Haus ein. Und das Musiktheater startet nach der Operngala am 13. Oktober mit einer Neuinszenierung von Verdis „Otello“ in die neue Saison. Die niederdeutsche Fritz-Reuter-Bühne feiert ihre erste Premiere am 17. Oktober mit „Kugelfisch Hawaii“ und das 1. Sinfoniekonzert der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin wird am 23. Oktober erklingen.

Kommentare sind geschlossen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes